Die Schulgemeinde Rogatsboden als Träger der Schule setzt sich aus allen Gemeinden des Bezirkes Scheibbs zusammen. Es besuchen aber auch Schüler und Schülerinnen aus sprengelfremden Gemeinden die Schule.

Die Schule ist eine öffentliche Pflichtschule, die Lehrer und Lehrerinnen unterstehen damit dem Landesschulrat. Die Betreuer und Betreuerinnen sind Angestellte der Schulgemeinde Rogatsboden.

Die Aufnahme erfolgt auf Antrag der Eltern und setzt die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs voraus. Bei sprengelfremdem Schulbesuch ist eine Kostenübernahmebestätigung der Wohngemeinde notwendig, ebenso eine Zustimmung der zuständigen Bezirkshauptmannschaft.

Die Klassenschülerhöchstzahl beträgt maximal sechs Schüler und Schülerinnen. Wir bilden Klassen, unabhängig von der Behinderungsart, nach Alter bzw. Schulstufe.

Grundsätzlich wird nach dem Lehrplan der Sonderschule für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf unterrichtet. Es ist aber auch möglich in verschiedenen Bereichen andere Lehrpläne anzuwenden. Wichtig ist uns die Durchlässigkeit. Das heißt wir können Kinder von anderen Schulen aufnehmen, aber natürlich auch einen Wechsel an eine andere Schule ermöglichen. Der Schülertransport erfolgt durch die Lebenshilfe NÖ, gemeinsam mit den Klienten und Klientinnen der Werkstätten.

Jedes Klassenteam besteht aus einem Klassenlehrer/einer Klassenlehrerin und einem Betreuer/einer Betreuerin.
Zusätzlich unterrichten Lehrpersonen Werkerziehung, Ernährung und Haushalt und Religion. Weiteres stehen Lehrpersonen für die sprachheilpädagogische Förderung und pädagogische Verstärkung zur Verfügung.

Die Schule bietet Nachmittagsbetreuung bis 16 Uhr an. Diese erfolgt durch Behindertenpädagogen/Behindertenpädagoginnen, Lehrer und Lehrerinnen.