lernenDer Lehrplan der Sonderschule für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf ermöglicht jedem Lehrer/jeder Lehrerin Methodenfreiheit. Das heißt, dass wir in den Klassen mit verschiedensten Schwerpunkten und Methoden unterrichten. Gemeinsam ist uns aber allen, dass wir die Grundsätze unseres Leitbildes verwirklichen wollen.

Um den Kindern Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln, strukturieren wir den Tagesablauf, führen verschiedenste Rituale ein und bemühen uns um Verlässlichkeit.

Der Jahreskreis ist unser Gerüst für die Jahresplanung und seine Feste und Feiern nützen wir gerne zur Belebung und Bereicherung unseres Schulalltags.

Oberster Grundsatz des Unterrichts ist die individuelle, ganz auf die Möglichkeiten und Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes abgestimmte Förderung. Das bedeutet, dass wir dort, wo es geht, natürlich Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen vermitteln, uns aber Bereiche wie soziale Kompetenz, basale Förderung, Wahrnehmung, Motorik, lebenspraktische Übungen, Sprache, Musik, kreatives Gestalten, usw. genauso wichtig sind. Es ist auch möglich, Kinder in verschiedenen Bereichen nach verschiedenen Lehrplänen zu unterrichten.

Die Zusammenarbeit im Klassenteam (Lehrer, Lehrerin, Betreuer, Betreuerin) erfolgt partnerschaftlich. Sowohl die pädagogischen als auch die pflegerischen Aufgaben werden geteilt. Es gibt auch Gelegenheiten, bei denen wir klassenübergreifend arbeiten wie z.B. regelmäßige gemeinsame Musik- und Bewegungsstunden oder Projekte verschiedenster Art. Grundsätzlich gestalten wir unsere Aktivitäten so, dass eine Teilnahme für alle Kinder möglich ist, unabhängig von ihrer Behinderung.

Wir bemühen uns um ein reichhaltiges Angebot von Lehrmitteln und Materialien, therapeutischen Hilfsmitteln (z.B. Spezialfahrräder ...), Sportgeräten (z.B. Langlaufschi ...) und entsprechende Einrichtungen der Klassen- und Gemeinschaftsräume. Bei der Anschaffung unterstützt uns die Schulgemeinde einerseits und andererseits bekommen wir großartige finanzielle und ideelle Hilfe vom äußerst aktiven Elternverein der Schule.

Das Mittagessen wird täglich frisch zubereitet und an die Schule geliefert.
Die Nachmittagsbetreuung wird von den Betreuern und Betreuerinnen und Lehrern und Lehrerinnen gestaltet. Jeweils 4-5 Schüler und Schülerinnen werden in einer Gruppe zusammengefasst. Hier wird auf Möglichkeiten und Interessen der Kinder Rücksicht genommen, nicht aber auf das Alter und Klasse.

Angebote der Nachmittagsbetreuung können sein: Werken, Spielen, Leben in der Natur, Ausflüge, Exkursionen, Bewegung, lebenspraktische Übungen und vieles andere mehr. Teilweise finden auch die Unverbindlichen Übungen am Nachmittag statt.

Sowohl bei der Gestaltung von Projekten, von besonderen Angeboten im Schulalltag, als auch bei der Nachmittagsbetreuung kommt uns die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe zu Gute.

Vor allem die Möglichkeit die Busse zu benutzen ist für uns sehr wertvoll.